Das Duell des Dr. Hirsch

The Duel of Dr. Hirsch

Ein Spionagefall erschüttert die Pariser Gesellschaft: Der große Gelehrte Dr. Hirsch soll das Geheimnis des Geräuschlosen Sprengstoffs an die Deutschen verraten haben! Der Wissenschaftler fühlt sich in seiner Ehre verletzt und fordert den Ankläger zum Duell ...

Dr. Hirsch war, obwohl in Frankreich geboren und mit den triumphalsten Segnungen der französischen Erziehung ausgestattet, von ganz anderem Temperament – sanft, träumerisch, menschlich; und trotz seines skeptischen Denksystems nicht ohne Sinn fürs Transzendentale. Um es kurz zu machen, er ähnelte mehr einem Deutschen als einem Franzosen; und so sehr sie ihn auch bewunderten, etwas im Unterbewußtsein dieser Gallier wurde durch seine so friedfertige Weise, sich für den Frieden einzusetzen, gereizt. Den Friedensfreunden in ganz Europa aber galt Paul Hirsch als ein Heiliger der Wissenschaft. Seine umfassenden und kühnen kosmischen Theorien bezeugten sein strenges Leben und seine unschuldige, wenn auch etwas frostige Moralität; er vertrat so etwas wie die Position Darwins, verdoppelt um die Position Tolstois. Doch war er weder anarchistisch noch antipatriotisch; seine Ansichten über die Abrüstung waren gemäßigt und evolutionär – die republikanische Regierung setzte hinsichtlich bestimmter chemischer Verbesserungen beträchtliches Vertrauen in ihn. Jüngst hatte er sogar einen geräuschlosen Sprengstoff entdeckt, dessen Geheimnis die Regierung sorgfältig hütete.

Hörprobe (6:18)
"Das Duell des Dr. Hirsch"
aus der Reihe "Father Brown - Das Original"
Laden des Audioplayers ...
 
 

 

Downloadmöglichkeiten

Download "Das Duell des Dr. Hirsch" bei:
 


und weiteren Downloadportalen:
 
buecher.de: ca. 4,9 € iTunes.de: ca. 4,99 € sofortwelten.de: ca. 4,9 € audible.de: ca. 4,95 € musicload.de: ca. 7,69 € de.7digital.com: ca. 7,49 € artistxite.de: ca. 7,49 €
at.7digital.com: ca. 7,49 €
exlibris.ch: ca.  CHF de-ch.7digital.com: ca. 7,9 CHF
7digital.com: ca. 5,49 £
fr.qobuz.com: ca. 7,19 €

 

 

 

Anmerkungen des Übersetzers Hanswilhelm Haefs

 

"Position Darwins"

Darwin im Alter von 51 Jahren, als er seine Evolutionstheorie veröffentlichte

Charles Darwin (1809-1882), englischer Naturforscher, der aufgrund eigener Forschungen und unter dem Einfluss von Malthus' Bevölkerungslehre die bis dahin geltende Anschauung von der Unveränderlichkeit der Arten aufgab und zur Abstammungslehre fand, deren Hauptthese die Selektionstheorie ist, wonach in der Natur diejenigen Individuen einer Art grundlegende Veränderungen der Lebensbedingungen überleben, die sich als die Geeignetsten erweisen: "survival of the fittest " bedeutet also keineswegs das "Überleben des Stärksten".

Wikipedia-Artikel: Charles Darwin

 

"Position Tolstois"

Lew Tolstoi (1908) auf einem Foto von Prokudin-Gorski

Lew Nikolajewitsch Tolstoi (1828-1910), russischer Graf und Dichter, typischer Vertreter des psychologischen Realismus, von sinnenfroher Erdgebundenheit bei gleichzeitiger intensivster Suche nach ethisch religiösen Wahrheiten, kam bei seiner Bemühung um eine Art Rekonstruktion des Urchristentums u. a. zu der Überlegung vom "Nichtwiderstehen dem Bösen" und angesichts der konstitutiven Verlogenheit der abendländischen Gesellschaftsordnungen und -theorien zu einer Art Kulturnihilismus.

Wikipedia-Artikel: Lew Nikolajewitsch Tolstoi

 

"Élysée"

Hauptportal des Palais de l'Elysée

Der Palast des Präsidenten der französischen Republik zu Paris an der ehemaligen Prachtstraße Champs-Élysées.

Wikipedia-Artikel: Élysée-Palast

 

"Fall Dreyfus"

Alfred Dreyfus

Alfred Dreyfus (1859-1935), französischer Offizier jüdischer Abstammung aus dem Elsass, wurde 1894 wegen angeblichen Verrats an die Deutschen verurteilt, wobei bereits zum Zeitpunkt der Verurteilung klar war, dass Dreyfus den Verrat nicht begangen hatte; er wurde aus antisemitischen und nationalistischen Gründen zur höheren Ehre der Armee, die sich nie irren konnte, und der ihr verbundenen Politiker geopfert. Seine Rehabilitierung erzwang u. a. Emile Zola; dies währte von 1899 bis 1906. Der Fall Dreyfus führte u. a. zur Vereinigung der französischen Linken, die im Kampf gegen die katholische Kirche, in der sie die Hauptstütze der nationalistischen Rechten sah, die Trennung von Staat und Kirche durchsetzen konnte (1901-1905).

Wikipedia-Artikel: Alfred Dreyfus

Wikipedia-Artikel: Émile Zola

 

"Absinth"

Reservoirglas mit natürlich gefärbtem Absinth und Absinthlöffel

Ein aus der Wermutwurzel hergestelltes Destillat in Likörform, das wegen seiner überaus hohen Toxizität bereits vor dem 1. Weltkrieg in Europa verboten wurde.

Wikipedia-Artikel: Absinth

 

"Camille Desmoulins"

Camille Desmoulins, Stich von Geoffroy

Benoît Camille Desmoulins (1760-1794), französischer Revolutionär, der den Sturm auf die Bastille anführte, zu Danton hielt, daher zum Gegner Robespierres wurde und von diesem gemeinsam mit Danton unter die Guillotine geschickt wurde.

Wikipedia-Artikel: Camille Desmoulins

 

"Clemenceau"

Georges Clemenceau

Georges Clemenceau (1841-1929), französischer Arzt und Politiker, Führer der Radikalen, glühender Deutschlandhasser, der bei den Verhandlungen zu Versailles 1919 seine Gewaltpolitik durchsetzen konnte; als Ministerpräsident hatte er 1906/9 die Trennung von Staat und Kirche verwirklicht.

Wikipedia-Artikel: Georges Clemenceau

 

"Déroulède"

Paul Déroulède

Paul Déroulède (1846-1914), französischer Dichter und Politiker, war führend in der Revanche-Bewegung gegen Deutschland, gründete 1882 die Patriotenliga, spielte im Prozess Dreyfus eine entsprechende Rolle, versuchte 1899 einen Staatsstreich im Sinne des Revanchismus, wurde aus Frankreich verbannt, aber 1905 begnadigt.

Wikipedia-Artikel: Paul Déroulède

 

"Brätlinge"

Eine Schüssel mit britischen weißen Breitlingen

engl. "whitebait" = der weiße Breitling oder Bratling (clupea alba), zu den Weißfischen gehörend. Dieser junge Hering wird an einigen Stellen der englischen Küste, besonders in der Themsemündung, gefangen und ist am meisten geschätzt, wenn er 4–10 cm lang ist.

Wikipedia-Artikel: Heringe (Clupeidae)

 

"Epikureer"

Epikur (Louvre)

Epikur (341-271 v. Chr.), griechischer Philosoph, betrachtete die sinnliche Wahrnehmung als Maßstab der Wahrheit, sah aber nicht in grober Sinnlichkeit die wahre Glückseligkeit, sondern lehrte, diese sei nur durch weise Abwägung des Genusses, durch Selbstbeherrschung, Tugend und Gerechtigkeit erreichbar; Kern seiner Lehre ist die Ethik, deren Ziel es ist, durch richtiges Denken zu einem glückseligen Leben zu finden; seine Anhänger sind die Epikureer.

Wikipedia-Artikel: Epikureismus

Wikipedia-Artikel: Epikur

 

"Tatsächlich steht der Aktenschrank ..."

Diese Wiedergabe widerspricht dem Text der zuvor erwähnten Notiz; entweder hat sich Flambeau in der Aufregung geirrt, oder hier liegt (sehr viel wahrscheinlicher) ein Irrtum Chestertons vor, da es ihn gelangweilt haben dürfte, die Details der Erzählung noch einmal zu kontrollieren; dementsprechend sind auch die anderen Einzelheiten des Berichts von Flambeau nur bedingt mit dem Text der genannten Notiz identisch.

 

"Cenci"

Beatrice Cenci, die im Alter von 22 Jahren wegen des Mordes an ihrem Vater Francesco Cenci hingerichtet wurde

Die Cenci waren eine alte römische Familie, die sich auf den Konsul des 5. Jh. Crescentius oder Centius aus Nomentum zurückführte; sie wurde berühmt durch Reichtum, Macht und stetigen Widerstand gegen die Päpste (1062 unterstützte sie den Gegenpapst Kadalus, 1075 wollte ein Cenci Papst Gregor VII. ermorden, im 12. Jh. ließ Papst Kalixt II. die Wohn- und Machttürme der Cenci in Rom schleifen); im l6. Jh. wurde die Familie erneut berüchtigt durch die Taten und Untaten der Sippe Francescos, die zu wilden Legendenbildungen und sehr realen Konsequenzen führten: Als seine zweite Frau in Konspiration mit einigen Kindern aus seiner ersten Ehe Francesco 1598 durch Mietsmeuchelmörder umbringen ließ, führte das zu Verfahren, die teilweise in Exekutionen endeten; 1605 erlosch die Familie, die als einzige den Borgias Konkurrenz machen konnte.

Wikipedia-Artikel: Beatrice Cenci

 

"Borgia"

Cesare Borgia, Porträt wahrscheinlich von Giorgione, Bergamo, Galleria dell' Accademia Carrara

Die Borgias waren ein spanisches Adelsgeschlecht, das im 15. Jh. nach Italien kam, zwei Päpste stellte (Kalixt III. und seinen Neffen Alexander VI.), die rücksichtslosesten Gewaltmenschen der italienischen Renaissance hervorbrachte, durch Meuchelmord (u. a. mit Hilfe des "aqua toffana") groß und berüchtigt und durch hemmungslose Sinnenlust vielfältig wurde (bekannt wurden hier vor allem Cesare und Lucrezia, die Kinder des Papstes Alexanders VI.); Francesco Borgia, Urenkel Alexanders VI., Herzog von Gandia, verzichtete auf Gandia, wurde 1565 3. General der Societas lesu, später heiliggesprochen.

Wikipedia-Artikel: Kalixt III. (Papst)

Wikipedia-Artikel: Alexander VI. (Papst)

Wikipedia-Artikel: Cesare Borgia

Wikipedia-Artikel: Lucrezia Borgia

Wikipedia-Artikel: Francisco de Borja (Jesuit)

 

"sur le terrain"

französisch = auf dem Feld (der Ehre), also dem Duellplatz.

Wikipedia-Artikel: Duell

 

"gamins"

französisch = Straßenjungens.

 

"Henry James"

Henry James, Porträt von John Singer Sargent

Henry James (1843-1916), bedeutender US-Schriftsteller in deutlich europäischen Traditionen, der sich immer wieder mit den schicksalhaften Verstrickungen des Menschen in die ihm von Familie, Umwelt und Gesellschaft oktroyierten Denk- und Verhaltensmustern befasste und besonders einfühlsam vor dem Leben Zurückschreckende oder von ihm Ausgeschlossene behandelte. Father Browns knappe und vage Paraphrase lässt sich am ehesten noch auf die Erzählung The Beast in the Jungle (Das Tier im Dschungel) beziehen, die 1903 erschienen ist (deutsch 1958 und 1959).

Wikipedia-Artikel: Henry James

 

"Heroldsstab ... und Heroldsstab ... Trompete"

Sir Francis Grant, Lord Lyon King of Arms, in der Hand hält er den Heroldsstab

Die Signale beim mittelalterlichen Ritterturnier zur Eröffnung des Zweikampfes.

Wikipedia-Artikel: Herold

Wikipedia-Artikel: Turnier

 

Eine Vervielfältigung oder Verwendung der Texte und Materialien dieser Website (oder von Teilen daraus) in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen und deren Veröffentlichung (auch im Internet) ist nur nach vorheriger Genehmigung gestattet.